boardmag.com
Partner von !krebomedia

TRÉ macht sich vom Acker – 2. Teil

Mo. 27. Nov 2017, 16:22 Uhr | Felix Krüger |

Nach dem letzten Stopp in Frankreich haben Julius und seine Familie die bislang längste Autostrecke in ihrem VW-Bus vor sich. Freut euch auf schöne Szenerien mit Meeresblick, verlassene Hotelburgen, Streetspots und Anekdoten in und aus südeuropäischen Gefilden.

Etappe 4: Altafulla, Benizar, Cuatra Cualas, Granada und Mazagón (Spanien)

Nach Stopps in Deutschland, der Schweiz und Frankreich (siehe Bericht 1. Teil) düsen wir mehrere Stunden bis hinter die spanische Grenze. In dem kleinen Örtchen am Meer Altafulla machen wir einen Zwischenstopp. Am Ortseingang erwartet uns bereits die passende Bank.

b/s side rock n`roll

b/s side rock n`roll

kickflip fakie

kickflip fakie

 

Am nächsten Morgen geht’s weiter Richtung Murcia. Bis der Motor nach 200km ohne Benzin zum Stehen kommt. Hätten wir uns nur vorher um die kaputte Tankanzeige gekümmert! An einer Autobahn voller LKWs müssen wir in der brühenden Hitze auf den ADAC warten. Nach etlichen Telefonaten mit Verständigungsproblemen findet uns endlich der Abschleppwagen. Das Baby wird unter der Warnweste versteckt und die Tankstelle ist zum Glück nicht weit entfernt. Vollgetankt fahren wir weiter in die Berge westlich von Murcia. 

 

crooked grind

crooked grind

 

An Olivenhainen und Obstplantagen vorbei bis wir in dem kleinen Örtchen Benizar ankommen. Dort besuchen wir unsere Freunde Nora und Yago mit dem kleinen Theo und dem Hund Otto und bekommen Einblicke in das spanische Landleben. Sie versuchen sich mit einem Gemüse-Acker und einem Netzwerk an Freunden so gut es geht selbst zu versorgen.

tail drop

tail drop

Die Idylle wird allerdings auch hier getrübt. Die Spanier verwenden (fast) überall - auch auf Spielplätzen – das schädliche Pestizid Glyphosat. Nora und Yago kämpfen mit vielen anderen Europäern für einen Verbot von Glyphosat.

Mucho gracias geht raus an die zwei für den Tipp mit der besten KFZ-Werkstatt der Welt, die unsere Tank-Anzeige repariert hat.

 

Von Benizar aus fahren wir durch die Berge wieder Richtung Meer.

crooked grind

Vorbei an Europas größten Obst- und Gemüseplantagen in Murcia, die unter riesigen Plastikplanen liegen. Im Kontrast dazu steht der benachbarte Nationalpark Cuatra Calas. Dort gibt es wilde Strände und liberale Spanier. Morgens werden sogar Brötchen vom Bäcker gebracht. Kurz hinter dem Nationalpark weiter südlich am Meer ist es vorbei mit wild und Hotelanlagen und Bauruinen begrüßen uns. 

ollie

ollie

nollie b/s tailslide

nollie b/s tailslide

f/s boardslide

Frontside Boardslide und up nach Portugal!

no comply pole jam

no comply pole jam

 

Wir entscheiden uns für die Strecke über Granada Richtung Atlantik. Mit einem Halt im spanischen Media Markt um Hilfe für unsere kaputte Kamera zu finden. Noch nicht einmal Jesus (ein Mitarbeiter) kann uns weiterhelfen. Eine neue Kamera hält direkt den Spot fest.

hippie jump

hippie jump 

Unser letzter spanischer Stopp ist die Stadt Mazagón am Atlantik. Die Stadt selbst ist aufgeteilt in Sektoren und bietet Hotelburgen statt Naturromantik. Grund genug für uns um am nächsten Morgen direkt weiter nach Portugal zu fahren.

Etappe 5: Praia Nova, Portimao, Sagres, Praia do Amoreiro, Vila Nova de Milfontes, Troia, Setubal und Portinoh de Arrábida (Portugal)

Von bebauten Stränden in Spanien zu bebauten Stränden in Portugal südwestlich von Faro. Happy Tourism! Was macht den Unterschied. Viele Deutsche hier. Und schöne Steilküsten.

Bei den Möwen und Fischern am Praia Nova genießen wir von den Klippen die Aussicht und tauchen anschließend in das portugiesische Wasser ein. Für die Plätze unterm Sonnenschirm soll bezahlt werden trotz Kippen. Friede, Freude, Eitelkeit, Party und Übermut.

Auf dem Weg weiter gen Westen macht unsere Gangschaltung Macken. In einer KFZ-Werkstatt können sie uns in den nächsten 2 Wochen nicht weiterhelfen, so dass wir über Freunde (danke Dany!) und mit viel Glück den polnischen Max aus München kennenlernen. Im Handumdrehen bringt er eine Plastikkugel an der Gangschaltung an und schon funktioniert sie wieder einwandfrei. Geschafft!

 

Empfehlungen von Freunden und Familie bringen uns auf die Halbinsel bis nach Sagres an den südwestlichsten Zipfel Europas. Durch kleine Örtchen fahren wir in einer Berg- und Talfahrt zu schönen Badebuchten und Surfstränden. Doch nirgends eine Stranddusche. Dafür viele Mini-Badebuchten für unsere Dritte im Bunde. Praia do Amoreiro mit Krebsen und Kletternischen. Bestens! 

b/s noslide

b/s noslide

 

Auf dem Weg nach Norden machen wir Halt in Vila Nova de Milfontes. Der erste Schlafplatz ist mit Blick über die Flussmündung. In dem Ort selbst lernen wir Miguel kennen und sind froh über öffentliche Duschen und Strom.

ollie

ollie

pop shovit tailgrab

pop shovit tailgrab

180 fakie nosegrind

180 fakie nosegrind

 

Ein paar Tage später treffen wir auf Störche in Comporta und Delfine vor Troia - einer Sand-Halbinsel vor Sétubal. 

hatching with view

hatching with view

nollie b/s tailslide

nollie b/s tailslide

b/s wallride

b/s wallride

 

Eine kurze Fährfahrt und Sétubal wartet mit besten Streetspots auf uns.

climbing

climbing

drop in

drop in

cave man drop

cave man drop

 

In Ponto do Arrabida einem kleinen Fischerdörfchen können wir ein letztes Mal den erfrischenden Atlantik genießen. Von dort aus fahren wir innerhalb von 2 Tagen bis ans Mittelmeer um uns im französischen Narbonne-Plage an einem Brunnen und im Mittelmeer abzukühlen. 

Etappe 6: Narbonne-Plage und Pont d`Arc (Frankreich)

boneless

boneless

kickflip

kickflip 

 

Hätten wir zu Beginn nicht eine Postkarte von Pont d`Arc gesehen, wären wir nicht auf die Idee gekommen als letzten Stopp unserer Tour zu der natürlichen Steinbrücke zu fahren. 

carte postale

Den Tag über haben wir uns durchs Wasser treiben lassen und das Tourigeschehen beobachtet. Abends wurden wir zum Essen mit französischem Käse und Avocado bei unseren Nachbarn eingeladen, die das ganze Jahr über im Bus leben und sich mit Containern versorgen. Und so sind auch wir versorgt. Holy guacamole! Und sind gestärkt für die Fahrt nach Deutschland und das Ende unserer Reise. The End!

Skaten/Text: Julius Lehmann
Fotos/Text: Carmen Völkle

 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Bild des Benutzers Gast

Type in the adjacent number to solve the CAPTCHA: 15597

Skateboard Artikel Feeds