boardmag.com
Partner von !krebomedia

Test Review: Longboard Rollen North Best Co. Small Cruising

So. 15. Jan 2017, 20:27 Uhr | Timotheus Kredel |

Test Review: Longboard Rollen Nort Best Co. Small Cruising

Vor einiger Zeit habe ich euch in das Line Up von der schwedischen Firma „North Best Co.“ eingeführt. Heute stelle ich euch meine Lieblingsrolle der Firma und auch meine Lieblingsrolle 2016 vor:



Zu den Specs:

  • Höhe: 59mm
  • Breite: 43mm
  • Härtegrad: 78a
  • Kern Sitz: Offset (Zwischen Sideset und Centerset)
  • Glanzschicht
  • Eckige Kanten

Erster Eindruck:

Die Rolle ist, wie alle aus dem Hause, sehr hochwertig verarbeitet.
Dank der Höhe von 59mm sollte sie unter jedes Brett passen. Ansonsten fällt auf, dass sich die Rollen sehr leicht auf die Kugellager montieren lassen, wodurch sich das Flippen und das Umschrauben leichter gestaltet.

Das erste Rollen:
Da ich schon die 55mm Rollen von North Best Co. gewohnt war und wusste, welch guten Eindruck die Wheels auf mich gemacht haben, habe ich mich bereits auf die Small Cruising gefreut, die ebenfalls in einer angenehm kompakten Form kommen. Als ich die Rollen auf mein Omen Minisugar 2.0 montierte, fiel mir sofort angenehm auf wie schnell sie beschleunigen.
Als ich zu einem meiner Spots fuhr, bemerkte ich erst, wie gut sich die Rollen alleine beim Cruisen machten.
Im Kurzen und Ganzen muss man sagen: Sie beschleunigt schnell, hält das Tempo sehr lange (dementsprechend hat sie auch einen langen Ausrollweg) und trotz der geringen Größe, hat sie keine Probleme Straßenunebenheiten oder Kieselsteine auszugleichen.

Die Rollen haben eine schöne BeschleunigungDie Rollen haben eine schöne Beschleunigung

Der erste Slide:
Wie auch schon bei den 55mm Rollen kommt die 59mm mit einem Hochglanz Finish, das ähnlich wie bei den Smooth Daily fast keinen Wiederstand bietet und man auch wieder sofort mit Stand Up Slides durchstarten kann ohne die Rolle vorher einbrechen zu müssen. Hierbei fällt auf, dass die Wheels ab dem ersten Slide dicke weiße Linien auf dem Boden hinterlassen. Wichtig zu sagen ist allerdings, dass die Rolle bei dem ersten Slide noch etwas schwieriger zu treten ist durch die Glanzschicht, jedoch nicht anders als eine andere, die Pre-Borken-In (ohne Glanzschicht) kommt.
Ich würde die North Best Co. als rutschig einordnen, allerdings nie unkontrolliert und so fallen einem längere Slides auch sehr leicht, auch bei weniger Tempo.

Langzeit Test:
Bevor ich zum Langzeitbericht komme, möchte ich noch mal erwähnen, dass ich die Rolle knapp 2 Monate gefahren bin.
Egal ob Skatetrips, Events, oder nur Slide-Sessions am Homespot, die Rolle hat überall eine gute Figur gemacht.
Der Slide der Rolle hat eine sehr gute Figur abgegeben, trotz der vielen Asphaltwechsel:
Von Smoothen rutschigen Asphalt, bis hin zu groben und löcherigem kaputtem grippigen Asphalt in Mallorca, war alles dabei. Das Slideverhalten der Schweden lässt einen nie im Stich und verändert sich nur minimal. Auch Sessions mit teilweise nassem Untergrund nehmen die Rollen ohne Probleme und Kontrollverlust einfach so hin.

Auf jedem Asphalt ein smoother SlideAuf jedem Asphalt ein smoother Slide

Den besten Eindruck brachte die Rolle an einem Spot auf Mallorca, der so grob war, dass man andere Rollen einfach nicht mehr fahren konnte und egal was man machte, man wurde einfach nicht schneller. hierbei spielten sie auch trotz größeren und tieferen Löchern mit Split und groben Asphalt jede Unebenheit aus und man hatte keine Probleme auch eigentlich unskatebare Spots zu fahren. Hierbei fiel mir jedoch auf, dass kleinere Stücken aus den Kanten raus brachen, wobei jedoch jede andere Rolle wohl komplett versagt hätte.
Egal wie viel Urethan noch auf den Wheels ist, sie verhält sich komplett gleich.
Lediglich ein leichtes Pfeifen konnte ich bemerken, wenn sie dem Kern nahekommen.

Besonders ist mir aufgefallen, dass sie trotz der geringen Größe sehr kange halten (2 Monate bei täglichem skaten), trotz der starken Spuren, die sie auf der Straße lassen. Hierbei konnte ich auch feststellen, dass sie sich fast komplett gleichmäßig abfahren. Das Chunken konnte ich ebenso nicht weiter verfolgen und Flatspoten ist gut wie unmöglich.

Zu dem Grip der Rolle lässt sich sagen, dass sie zwar Kurven mit Tempo auch abgrippen, jedoch kann sie durch das rutschige Urethane auch mal ungewollt ausbrechen, deswegen würde ich eher nur Freeride mit ihr Fahren wollen oder Sliden. Jedoch gibt es für schnelles Freeriden und Downhill auch noch eine 70mm Version, die ihr euch Anschauen solltet!

Tricksen:
Durch das geringe Gewicht der Rolle und der Größe eignet sie sich sehr gut fürs Tricksen & Dancen, da leichte Setups ja auch weniger Druck bei Tricks benötigen.
Auch dadurch, dass sie schnell auf Geschwindigkeit kommt und das Tempo lange hält sind Schrittfolgen, oder Trick-Lines ohne Problem und nach zu pushen möglich.

Durch das geringe Gewicht kann man gut mit den Rollen tricksen
Durch das geringe Gewicht kann man gut mit den Rollen tricksen

Für wen ist die Rolle das Richtige?
Ich würde prinzipiell jedem diese Rolle ans Herz legen.
Egal ob Ihr Cruisen wollt, eine kleine Rolle haben wollt, um nicht Gefahr zu laufen Wheelbites zu bekommen, einfach nur Tricksen wollt mit einem leichten Setup und einen gutes Laufgefühl der Rolle zu haben oder einfach nur Freeriden/Sliden wollt.
Dieses Produkt bietet für alle das Richtige mit einer langen Lebenszeit und sie wird euch auch nie, unter welchen Konditionen auch immer, im Stich lassen.

Fazit:
Für mich ist die Rolle momentan die beste für mein Fahrverhalten auf dem Markt und ihr solltet sie euch, trotz keiner hohen Frequentierung, definitiv anschauen!
Solltet ihr kleine Geschwister haben und diese haben ein Urskog Cruiser, empfehle ich euch sie heimlich abzuschrauben ;)

 

Bericht: Ronald Gudd

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Bild des Benutzers Gast

Type in the adjacent number to solve the CAPTCHA: 13175

Longboard Reviews Feeds